Mit ♥ gemacht in Hamburg! | ☎ 040 22 63 64 62 | Fax: 040 33 46 00 59

Archives

Endlich Ferien! Im Sommer sogar richtig lange! Bei Eltern kommt da heutzutage richtig Stress auf. „Wie beschäftige ich nur meine Kinder?!“

Wenn wir ganz ehrlich sind, haben die wenigsten Familien in diesen Zeiten jemals Langeweile zugelassen. Sie haben keine Erfahrung damit. Sich nicht ständig mit dem Kind zu beschäftigen, ist allerhöchstens erlaubt, wenn ein Elternteil richtig flach liegt. 

Facebooktwitter

„Es tut mir leid, aber ich muss sagen, dass Ihr Kind auffällig ist.“ Dieser Satz der Erzieher oder Lehrer lässt einen als Elternteil in ein Loch fallen, dass so unsäglich tief ist, dass man, wäre man in Australien wieder herausgekommen, gefühlt direkt weiter ins Weltall fallen würde.

Facebooktwitter

„Mama, ich habe Ella gar nicht richtig verstanden.“ Unser kleiner Sohn war in der Vorschule, wollte sich austauschen und nicht hinnehmen, dass man sich manchmal nicht einfach so verstehen konnte. „Ella kann noch nicht richtig deutsch. Sie kommt aus einem anderen Land.“, erklärte ich ihm. „Mama, können wir ihr nicht helfen?“

Facebooktwitter

Das Pampelmusenküken | Worum geht es?
Das Pampelmusenküken träumt jede Nacht etwas anderes.

Facebooktwitter

على سبيل المساعدة لللاجئين القادمين إلى الدول المتحدثة بالألمانية، نضع النسخة التي تجمع بين اللغتين الألمانية والعربية، لتنزيلها مجانا.

Als Unterstützung für die ankommenden Flüchtlinge im deutschsprachigen Raum machen wir nun die Kombination arabisch – deutsch als Downloadversion frei zugänglich!

Facebooktwitter

Wer von uns hat als Kind nicht gern Höhlen gebaut?

Höhlen sind gemütlich, bieten Geborgenheit, Ruhe und Entspannung. Der Erbauer ist für sich, hat Raum geschaffen für seine Gedanken, ist sich selbst ganz nah. Was wir Großen verloren haben und uns mit Wellness, Yoga und Me-Time im Terminkalender wieder mühsam erarbeiten, machen Kinder ganz intuitiv richtig! Sie schaffen sich Raum für sich selbst und nutzen ihn!

Facebooktwitter
Facebooktwitter

Ihr habt uns an unserem Stand besucht, und wir waren begeistert von Euch!

Vom 17. bis zum 20. März 2016 waren wir auf der Leipziger Buchmesse und haben Euch direkt und persönlich ‚Das Pampelmusenküken‚ als Buch und CD und Dein Haus der Fantasie vorgestellt.

Facebooktwitter

Posted by in Blog on 7. März 2016

Und plötzlich ist sie da, die Zeit des Eiersuchens! Entdecke hier einige hübsche Geschenkideen:

  • Format: DIN A6 (14,8 x 10,5 cm)

    Gedruckt auf hochwertigem Recyclingpapier

    matt

    POKAmax Produkseite

     1,00

    inkl. 19% MwSt.

    versandkostenfrei (DE)

    Lieferzeit: 1-2 Werktage

    In den Warenkorb
  • Format: DIN A6 (14,8 x 10,5 cm)

    Gedruckt auf hochwertigem Recyclingpapier

    matt

    POKAmax Produkseite

     1,00

    inkl. 19% MwSt.

    versandkostenfrei (DE)

    Lieferzeit: 1-2 Werktage

    In den Warenkorb
  • Die kleinen feinen Malhefte sind perfekt für die kleine kreative Beschäftigung in Wartezeiten, im Urlaub oder einfach für zwischendurch. Kindgerechte Ostermotive zum Ausmalen.

    Auf hochwertigem Papier gedruckt – kein Durchmalen!

    Vorschau:

     3,99

    inkl. 7% MwSt.

    versandkostenfrei (DE)

    Lieferzeit: 1-2 Werktage

    In den Warenkorb
Hier kannst Du durch das Ostermalheft blättern:
[timed ondate=“20160307″ offdate=“20160322″]

Möchtest Du gern ein Osterpaket gewinnen? Nimm noch bis zum 22. März 2016 an der Verlosung teil!

Du hast 2 Teilnahmemöglichkeiten.

Entweder Du likest und teilst den folgenden Beitrag auf Facebook …

… oder Du trägst hier Deine Emailadresse ein.


  Mit dem Absenden Deiner Daten stimmst Du den Teilnahmebedingungen zu.



[/timed] Facebooktwitter

In unserer Malheftreihe gibt es jetzt etwas für kleine Feen! Süße Zauberwaldmotive zum Ausmalen!

Es gibt kleine Feen, verwunschene Häuschen, Schmetterlinge und Vieles mehr!

Hier kannst Du durch das Malheft blättern!

 

 

 

[timed ondate=“20160222″ offdate=“20160228″]

Möchtest Du gern ein kleines feines Feenmalheft gewinnen? Nimm noch bis zum 28. Februar 2016 an der Verlosung teil!

Du hast 2 Teilnahmemöglichkeiten.

Entweder Du likest und teilst den folgenden Beitrag auf Facebook …

… oder Du trägst hier Deine Emailadresse ein.


 Mit dem Absenden Deiner Daten stimmst Du den Teilnahmebedingungen zu.


[/timed] Facebooktwitter

Am 17. März 2016 erscheint pünktlich zur Buchmesse „Das Pampelmusenküken“ als Hardcoverbuch mit 64 Seiten.

Das Pampelmusenküken träumt jede Nacht etwas anderes und ist sich sicher, dass es das Geträumte wirklich gibt. In acht Geschichten fragt es immer wieder die Bewohner vom Pampelmusenland darüber aus: das Türkistier, die Fimmelspinne, den Schornsteinfegerwurm, die Bummelhummel und viele andere. Ob es wohl findet, wonach es sucht?

Du kannst das Buch hier bestellen.

Blättere durch die Leseprobe!

 

Facebooktwitter

Wir schenken Euch heute einen Keks. In Herzform. Gebacken vom Wunschkeksbackofen. Den haben das Pampelmusenküken und das Türkistier gefunden. Er funktioniert ganz einfach. Auf einen Zettel wird die Wunschform für den Keks gemalt. Der Zettel kommt in den Schlitz und der Wunschkeksbackofen backt einen köstlichen Keks! Passend zum Valentinstag in Herzform!

Ihr seht, Liebe kommt aus unerwarteten Richtungen und ist für alle da. Wir können sie verbreiten!
Mit einem Lächeln, einem netten Wort oder einer kleinen Geste.

Das geht überall, auch auf der Straße. Dort gibt es oft scheinbar grummelige Leute. Aber genau den Menschen, die böse gucken, sollten wir öfter mal ein Lächeln schenken. Sie brauchen es am Nötigsten. Mit kleinen Schritten machen wir unsere Welt auf diese Weise besser!

Liebe ist das Einzige, das mehr wird, wenn man es teilt – und sie ist für alle da!

Facebooktwitter

Kinder aus aller Welt beschreiben ihr Leben in der Sendereihe „Schau in meine Welt“. Für den KiKa begleiten Filmteams Kinder und ihre Familien im Alltag. Und das in den unterschiedlichsten Teilen unserer Erde.

Facebooktwitter

Die Vorlagen sind umgezogen! Du findest sie jetzt bei der Fensterpapeterie!

 

 

Facebooktwitter

Dies ist eine Idee für ein außergewöhnliches Geschenk. Es passt das ganze Jahr hindurch!

Achte beim Nüsseknacken darauf, dass die Schalen nicht kaputtgehen. Am Besten drückst Du erst mit dem Nussknacker die Nuss sanft etwas auf und steckst in den Schlitz ein Buttermesser.

Facebooktwitter

Hier will ich Dir nun verraten, was hinter den 24 Türchen vom FROSCHTATZTE Adventskalender zu finden ist!

Manche Dinge werden an mehreren Tagen verlost, andere bleiben noch ein Geheimnis. An welchen Tagen genau es all diese netten Dinge zu gewinnen gibt, bleibt eine Überraschung!

Facebooktwitter

BLOGPARADE
Bis zum 06. Dezember 2015 rufe ich dazu auf, Eure selbstgemachten Adventskalender zu zeigen. Egal ob Ihr  unsere Zahlen benutzt oder nicht. 😉 Verlinkt diese Seite in Euren Beiträgen und schreibt die Links zu Euren Beiträgen hier in die Kommentare. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn Ihr die  Links der Beiträge zu Euren Adventskalendern ebenfalls auf unserer FROSCHTATZE Facebookseite posten würdet!

Facebooktwitter

Vorbereitung:
Blätter zu sammeln hat ja schon fast etwas Meditatives. Bis sie allerdings endlich getrocknet sind in dicken Versandhauskatalogen und Telefonbüchern, dauert es so lange, dass die Lust an der Sache schon fast vergangen ist.

Facebooktwitter
Facebooktwitter

Die Vorlagen sind umgezogen! Du findest sie jetzt bei der Fensterpapeterie!

 

 

Facebooktwitter

Erkältungszeit. Punkt.

Hier habe ich mein persönliches Rezept für einen starken und sehr wirkungsvollen Trunk gegen Erkältung. Ist übrigens gerade jetzt zu Herbstbeginn auch präventiv sehr gut zur Stärkung des Immunsystems.

Facebooktwitter

Eltern kennen das. Beim Abholen der Kinder vom Kindergarten oder der Schule stehen wir bei kaltem Wetter fast jedes Mal vor den Fragen: „Wo ist Deine Mütze? Und Dein Schal?“

Facebooktwitter

Die Seite internetblogger.de hat zu einer Blogparade mit dem Titel „Ich nutze Twitter, weil …“ aufgerufen. Wir haben uns dazu entschlossen mit zu machen und hier ist unser Beitrag!

Wir nutzen Twitter schon seit Gründung unseres Verlags (@FroschtMedia). Es war von Anfang ein Sprachrohr zu unseren Hörern/Lesern und allen anderen. Neue Produkte lassen sich schnell und einfach ankündigen. Somit können wir z.B. schon vor Veröffentlichung eines Produkts die Aufmerksamkeit vergrößern und bestenfalls Re-Tweets und andere Verbreitungsmöglichkeiten erhalten und nutzen.

Wir nutzen Twitter hauptsächlich über den Browser. Manchmal kommt auch die Smartphone App zum Einsatz. Ansonsten ist unserem Shop noch ein Twitter-Plugin eingebaut, worüber unsere Hörer und Leser einfach per Klick ein Produkt tweeten können.

Viele unserer Besucher werden durch die diversen Social Media Kanäle, wie Twitter und Facebook auf uns und unsere Produkte aufmerksam. Twitter bildet da allerdings das Schlusslicht. Die meisten Fans/Kunden erreichen wir über Facebook.

Unsere Seite basiert auf WordPress mit vielen individuellen Anpassungen. Als effektivstes WordPress Plugin nutzen wir Click To Tweet. So können wir in unseren Produktbeschreibungen oder anderen Texten „tweetable Content“ einfügen. Mit einem Klick können unsere Besucher dann unseren vorgefertigten Text zu einem bestimmten Thema direkt twittern, wenn sie z.B. ihre Leser auf unsere Produkte aufmerksam machen wollen.

Alles in allem ist Twitter für uns ein wunderbares Tool um unsere Fans und Leser schnell und einfach up-to-date zu halten. Mehr aber auch nicht :-)!

Facebooktwitter

ث ػ اٌْى دوب یت ثشای سّ دّ فشاسی بِی ج گٌض د دس هذذ د آ لوب یً ص ثب ى, هب ای جٌب تش کیت فب سعی آ لوب یً سا ثشای د لًّا د کشدى آژاد اػلا م هیک یٌن!

Als Unterstützung für die ankommenden Flüchtlinge im deutschsprachigen Raum machen wir nun die Kombination Farsi – Deutsch als Downloadversion frei zugänglich!

Facebooktwitter

Da es die Geschichten vom Pampelmusenküken auch auf CD geben wird, haben Komponist Rob Schröder und ich uns ans Werk gemacht und ein fröhliches Kinderlied geschrieben. Nach einiger Überlegung war schnell klar, dass zu einer handgezeichneten Welt mit viel Natur und vielen individuellen Figuren etwas Pures wie Klavier und Gesang am Besten passen.

Das Pampelmusenkükenlied Klick um zu Tweeten Facebooktwitter

Dies ist ein Beitrag zur Blogparade von The New Worker.

Wissensarbeiter. Was für ein tolles Wort! Es beschreibt mich und mein Leben. Laut Definition muss ein Wissenarbeiter sich zum einen selbst neues Wissen aneignen, um an den an ihn gestellten Herausforderungen wachsen zu können und neuen Anforderungen gerecht zu werden. Zum anderen werden vorhandene Kompetenzen eingesetzt und mit den neu erworbenen verknüpft.

Woher kommt diese Notwendigkeit, Neues zu lernen und mit Vorhandenem zu kombinieren, um seiner Arbeit nachgehen zu können? Bei mir persönlich lautet die Antwort ganz klar: ich erschaffe sie selbst! Ich will ständig mehr. Ich will meine Ideen umsetzen. Ich will Menschen erreichen und berühren und die Welt besser machen.

Um auf meine Arbeitsumgebung eingehen zu können, muss ich erst meine Arbeit beschreiben.

Ich bin professionelle Sprecherin. Doch es genügt mir nicht, in Tonstudios zu fahren, um dort meine Stimme aufnehmen zu lassen. Ich habe ein eigenes Studio in meinem Heimbüro und erledige dort einen Großteil meiner Sprecheraufträge. Dazu kommt mir meine Ausbildung zur Fachinformatikerin zugute. Gibt es ein Technikproblem, krabble ich unter den Tisch und nehme wenn nötig den PC auseinander oder mache Softwareeinstellungsfehler per Ausschlussverfahren ausfindig. Es gibt viele Dinge, die ich neu gelernt habe. Wie muss ich meine Kabine bauen und Dämmstoffe einsetzen, um das akustische Signal für die Aufnahmen zu optimieren, so dass meine Kunden sie ohne Weiteres weiterverarbeiten können? Was ist der Unterschied zwischen dem Sprechen eines Werbespots, eines Hörbuchs oder einer Telefonansage? Wie gehe ich in Preisverhandlungen? Wie und vor allem wann läuft Akquise am Besten?

Meine zweite Berufung ist der Verlag, den ich zusammen mit meinem Mann gegründet habe. Vorhandenes Wissen würde ich in dem Falle aus der Tatsache heraus definieren, dass ich seit ich denken kann, Hörspiele und Bücher konsumiert habe und mir damit eine von Kindheit an erlernte Grundkompetenz zuschreibe. Dazu kommt meine künstlerische Ader in Sachen Malerei und Illustration. Außerdem eine Fantasie, die meinen kleinen Sohn des Öfteren dazu bringt, mich mit einem Lächeln und einem Kopfschütteln als verrückt zu bezeichnen. Neues Wissen musste ich erwerben, um einen Verlag überhaupt zu gründen, ISBN-Nummern zu erhalten, Bildbearbeitungsprogramme zu bedienen und Druckdaten zu erstellen, Kalkulationen zur Verkaufspreisfindung durchzuführen und mit dem wundervollen Gefühl umzugehen, das fertige eigene Produkt in den Händen zu halten und an die Besteller zu verschicken.

Zeitlich gesehen setzt sich mein Tag zusammen aus den Anforderungen der oben beschriebenen Tätigkeiten, meiner Familie, dem Haushalt und meinen Ich-Momenten. Dafür gibt es keinen Plan, da jeder Tag anders ist. Ein Plan würde den Druck erzeugen, ihm gerecht werden zu müssen. Da dies in meiner Situation einfach unmöglich ist, habe ich erst gar keinen gemacht. Es gibt Konstanten, die aus Schulzeiten und regelmäßigen Terminen bestehen. Das reicht völlig aus, um ein Gerüst zu bauen, dessen Zwischenräume unser Leben Tag für Tag bunt füllt.

Meine Arbeitsumgebung ist in mein Zuhause integriert und macht mir diese schwindelerregenden Entwicklungen erst möglich. Sie passt perfekt zu mir, ist mit der Zeit gewachsen und verändert sich entsprechend meiner Bedürfnisse. Ich habe mir den Luxus von zwei Arbeitsplätzen gegönnt. Das Büro mit Studio, von wo aus ich alles Administrative und die Sprachaufnahmen erledige und einen Kreativraum mit Zeichentisch und Verlagslager, um Geschichten zu schreiben, zu zeichnen und neue Ideen zu entwickeln.

Ich liebe Menschen, bin aber beim Arbeiten am Liebsten allein. Ich brauche Ruhe, um mich zu fokussieren, querzudenken und Dinge abzuschließen. Außerdem brauche ich die Möglichkeit, zwischendurch aus der Arbeitsatmosphäre zu treten, um eine andere Umgebung auf mich wirken zu lassen. In meinem Fall eine wohnliche Umgebung, da es ja mein Zuhause ist. Und zwar dann, wenn mein Geist und mein Körper es mir sagen. Der Kaffe im Garten, Mittagessen am Esstisch und sogar das Wäschezusammenlegen im Keller lockern die Gehirnwindungen auf und bringen einen Ausgleich. Dann kann es weitergehen.

Von dieser Art gibt es viele Menschen. Großraumbüros, starre Zeitgefüge und unflexible Strukturen laugen sie aus und lassen sie an dem immer größer werdenden Galuben zerbrechen, dass sie nicht leistungsfähig sind. Genauso gibt es die Menschen, die Trubel zum Arbeiten brauchen

Die perfekte Arbeitsumgebung für Wissensarbeiter. Klick um zu Tweeten

Zum Beispiel aus dem Mutterartikel dieser Blogparade: 400 Mitarbeiter sollen in neuen Räumlichkeiten besser zusammenarbeiten.

Ich persönlich würde zu allererst die Mitarbeiter fragen, was für ein Typ sie im Bezug auf Kommunikation im Arbeitsalltag sind. Brauchen sie Ruhe, um sich konzentrieren zu können? Dann wären diese Menschen schnell ineffizient, wenn sie nicht die passende Umgebung für Ihre Arbeit haben. Brauchen andere hingegen ständigen Austausch mit Kollegen, um zur Höchstform aufzulaufen? Diesen Menschen würde es an die Nerven gehen, wenn ihr Gegenüber so ruhig ist, dass sie den ganzen Tag nur Radio hören. Mitarbeiter, die viel telefonieren müssen, sollten dafür Raum haben. Zum einen, um selbst nicht gestört zu werden, zum anderen, um andere nicht zu stören.

So gibt es zwei Lager – die Ruhebedürftigen und die Austauschbedürftigen. Das wäre für mich der Hauptfaktor zur räumlichen Einteilung. Erst dann würde ich nach den Feldern der zu erledigenden Arbeit unterteilen. Ja, es ist ein doppelt geführter Haushalt. Doch es ist doch entspannend, wenn man je nach Bedarf wechseln kann und dort all das vorfindet, was man braucht.

Wie wäre es zudem, die Mitarbeiter zu fragen, in welche Themen sie neu einsteigen wollen? Welche Abteilung hat Schnittstellen zu ihrer Aufgabe und wo könnten neue Kompetenzen erlernt werden, um sie für das Unternehmen einzusetzen?

Um einen Vorschlag adaptiert aus meinen persönlichen Erfahrungen zu machen: ich würde neben jedem Einzelarbeitsplatz auch themenbezogene Arbeitsinseln schaffen. Damit meine ich keine Konferenzräume, sondern eine Station pro Hauptarbeitsfeld der Firma mit mehreren freien Arbeitsplätzen. Dort müssen alle Daten unkompliziert abrufbar sein, um allen Mitarbeitern zu ermöglichen, dort zeitweise allein oder im Team an einem Projekt oder einer Aufgabe zu dem Thema zu arbeiten. Wenn die Entscheidung, wo man arbeiten will, frei gelassen wird, so sitzen einige Mitarbeiter vielleicht auch lieber hauptsächlich an den Stationen und für bestimmte Tätigkeiten wiederum an Ihrem zugeteilten Arbeitsplatz. Ihnen können dort Kollegen aus anderen Abteilungen begegnen, um deren Projekte zu bearbeiten, und sie können ihnen dabei mit ihren Kompetenzen helfen und umgekehrt. Wichtig wäre, dass alles möglich ist. Ich gebe zu, diese Idee ist Luxus. Doch ich bin davon überzeugt, dass sich das Unternehmen das Einrichten eines Fitnesstudios zum Ausgleich für die Mitarbeiter sparen könnte, wenn im Arbeitsumfeld von Anfang an neu gedacht wird.

Braucht jemand klare Anweisungen und Aufgaben zum Abarbeiten, um gut und zufrieden zu arbeiten, äußert er dies und es wird sich sicher jemand mit der Kompetenz des Deligierens finden, der exakt passt und klare Vorgaben machen kann.

So würde jeder einzelne Mitarbeiter in einem vermeintlichen Chaos seinen ganz eigenen Platz haben. Nicht im physischen Sinne sondern in dem wichtigen Gefühl, ernst genommen und gefordert zu werden.

Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich eine gemütliche Einrichtung wichtig finde. Geschmackvolle Einrichtung, Pflanzen und die Möglichkeit, einen Bericht auch mal auf einem Sofa zu schreiben, tragen sicherlich zur Effizienz bei.

Essenziell für das Modell ist, dass klar ist, dass es sich verändern wird. Einmal geplant und nur für Personalwechsel neu überdacht zu werden passt ebensowig dazu, wie es zu klassischen Modellen passt, wenn wir ehrlich sind. Persönliche Entwicklungen, Konflikte und Projekte führen Mitarbeiter zusammen, auseinander und wieder neu zusammen. Dafür muss Raum sein, damit die Entwicklung zugunsten des Unternehmen geschehen kann.

Ein riesen Chaosbüro? Ich finde nicht. Die Regeln sind klar. Jeder ist ehrlich zu sich selbst und zu den anderen, was die Bedürfnisse angeht. Jeder erledigt seine Aufgaben gewissenhaft, fragt nach Hilfe und leistet sie auch. Jeder nutzt die gegebenen Freiheiten zugunsten des Unternehmens.  So wird jeder zum Wissensarbeiter.

Dieser Blogeintrag erschien ursprünglich auf der Seite von Sabrina Heuer-Diakow.

Beitragsbild Copyright (c) by Marcus Spiske
Facebooktwitter
Facebooktwitter
Facebooktwitter
Facebooktwitter

Am 16.02.2015 erscheint im Froschtatze Verlag die Audio CD „Dein Haus der Fantasie“. Mit dem Haus der Fantasie erleben Kinder von 2 – 6 Jahren Abenteuerreisen zum Entspannen, Einschlafen und Träumen. Kindgebliebenen Erwachsenen wird diese CD natürlich auch wärmstens empfohlen!

Weitere Informationen und Hörproben gibt es hier.

Die CD kann ab sofort in unserem Shop, sowie allen gägnigen Onlineshops und im Buchhandel bestellt werden.

Facebooktwitter
Innerhalb Deutschlands versenden wir ab 15 Euro versandkostenfrei! ×
Du kannst zahlen, wie Du magst! Per PayPal, ganz einfach über Dein Amazonkonto oder Du bestellst auf Rechnung! Alle Informationen zu den Zahlarten und Versandkosten findest Du hier! ×
Wir haben unsere Produkte in einem feinen Lager untergebracht! Die Mitarbeiter unserer Verlagsauslieferung VAH Jager packen Dein Paket genauso liebevoll wie wir. Und wir geben es gerne zu: sie sind dabei schneller als wir! ×
Unser Herz schlägt für unseren Verlag. Was mit einer CD begann, ist nun eine Ideenflut, an deren Realisierung wir täglich mit viel Leidenschaft arbeiten! ×